14 Februar 2007

Dienstwagenflotte

...es ist nicht wirklich erstaunlich, daß der Emissions-Zielwert der EU-Kommission für PKW (130g CO2/km) von der übermotorisierten Dienstwagenflotte der Bundesregierung nicht eingehalten wird. Die Deutsche Umwelthilfe spricht von einem Durchschnittswert von 240g/km und rät als Dienstfahrzeug für Minister zu einem Mercedes-Benz E-220D, der immerhin noch eine CO2-Emission von 167g pro km hat. Zeit für Milchmädchenrechnungen? Ja! Ich hab nämlich auch eine Idee, wie die neue Dienstwagenflotte der Bundesregierung aussehen könnte: Nehmen wir mal an, daß 1l Benzin bei der Verbrennung 2,4g CO2 erzeugt. Wenn Ulla Schmidt auf ihren 388PS starken S500, der schlanke 17,7 Liter Sprit auf 100km frisst, verzichtet und sich in ein Auto setzt, daß 6 Liter verbraucht, wäre sie mit 144g CO2/km dem Zielwert der EU schon um einiges näher. Wie ich auf die 6 Liter komme, verrät das Bild - ich hätte aber natürlich auch nichts dagegen, wenn die Minister zukünftig auf 3-Liter-Autos oder Fahrzeuge mit Hybridtechnologie (natürlich vom deutschen Hersteller) setzen.

Labels: ,

1 Comments:

At 10:00, Anonymous thomas said...

Also ob die Minister auf ihre geliebten Gefährte verzichten wollen, nur um den Zielwert der EU zu erreichen, bezweifele ich mal dezent. Was mich ebenfalls interessieren würde, ist, wie die Dienstwagenflotte der EU-Kommission selbst aussieht. Vielleicht fahren die auch solche Schluckspechte, die von dem Zielwert so weit entfernt ist, wie alle anderen Werte, die Mitgliedsstaaten der EU eigentlich alle einhalten sollen.

 

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home